Grußwort der Schirmherrin zur Fahrradsternfahrt 2017

 

 

 

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

 

 

Jahr für Jahr bin ich beeindruckt von der Hamburger Fahrradsternfahrt. Gemeinsam mit Ihnen erlebe ich meine Heimatstadt dabei auf so besondere Weise. Ich erinnere mich genau an meine erste Sternfahrt: Damals startete ich – mein Rad mit bunten Fähnchen beschmückt – in Sasel und staunte, wie breit die Bramfelder Chaussee ist und wie viele Fahrräder dort Platz finden. Unvergessen bleibt auch, als ich das erste Mal mit so viel Gleichgesinnten über die Köhlbrandbrücke fuhr oder später die Autobahn mit dem Rad eroberte – was für Momente! Es ist diese begeisternde Mischung aus Freiheit, Gemeinschaft und Ausbrechen,  die die Sternfahrt zu einem Fest macht. Hinter diesem Fest steht allerdings eine wichtige Botschaft: Sie alle, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, machen den positiven Trend zum Radfahren sichtbar und setzen sich für ein zukunftsfähiges Radverkehrssystem in Hamburg ein. Dafür bedanke ich mich bei Ihnen!

 

 

Der Hamburger Senat hat durch das Bündnis für den Radverkehr, welches im Juni letzten Jahres geschlossen wurde, die Weichen für eine gezielte Radverkehrsförderung gestellt. Der Senat setzt nicht nur auf den Ausbau der  Radinfrastruktur, sondern verzahnt die Infrastruktur mit guten Serviceangeboten, wie z.B. Abstellmöglichkeiten, dem Fahrradleihsystem StadtRAD Hamburg oder der Ausweitung des Reinigungsnetzes. Schon jetzt wird an vielen Stellen in der Stadt sichtbar, dass sich die Bedingungen zum Radfahren systematisch verbessern. Zahlreiche Radfahrstreifen und Schutzstreifen werden realisiert. Mit Hochdruck werden Projekte wie der Ausbau des Veloroutennetzes oder die Alster Fahrradachsen vorangetrieben. Außerdem werden moderne Fahrradabstellanlagen eröffnet, wie beispielsweise an der U-Bahn Station Saarlandstraße oder der S-Bahn Station Poppenbüttel. Im Jahr 2017 werden mehr als 15 weitere Bike&Ride Anlagen eröffnet mit dem Ziel, den Rad- und öffentlichen Nahverkehr weiter zu verzahnen. Das StadtRAD Hamburg hat 2016 bei den Ausleihzahlen erstmals die Grenze von 3 Millionen in einem Jahr überschritten.

 

Ohne Frage gibt es noch viel zu tun, aber Hamburg muss sich trotz mancher Kritik nicht verstecken. Lassen Sie uns weiter den Radverkehr voranbringen. Ein hoher Radverkehrsanteil senkt Gesundheitskosten und spielt eine bedeutende Rolle bei Klimaschutz, Luftreinhaltung und Lärmreduzierung. Außerdem leistet  der Radverkehr einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung unseres Lebens- und Wohnumfeldes in Hamburg. 

 

Ich freue mich sehr, dass ich die Schirmherrschaft für diese großartige Veranstaltung übernehmen darf und bedanke mich herzlich dafür.   

 

 

Ihre Kirsten Pfaue

 

Radverkehrskoordinatorin der Freien und Hansestadt Hamburg