Was MoA noch sagen möchte


Ständig aktuelles Thema

Umfassende und sachgerechte Informationen zu Radfahr- und Schutzstreifen liefert der ADFC Hamburg in einem lesenswerten Artikel.

 

 

Foto: ADFC Hamburg


Unser Tipp:

Für Leute die es nicht abwarten können, bei der großen Fahrradsternfahrt,  im öffentlichen Raum die Fahrbahnen zu erobern, denen sei "critical mass" empfohlen!! Gemeinsam geradelt wird in Hamburg an jedem letzten Freitag im Monat. Der Treffpunkt und alles Weitere ist hier zu erfragen.

Auch in Norderstedt geht es los: An jedem 1. Freitag im Monat am Rathaus um 19:00 Uhr. Das haben wir durch Facebook erfahren. 


Das ist eine Aktion um des Verständnis der Verkehrsteilnehmenden untereinander weiter zu verbessern. 

 

> mehr

 


Mobil ohne Auto organisiert die Rad-Sternfahrt - da fahren wir vom RADENTSCHEID HAMBURG gern mit!  Denn unsere Ziele sind ganz ähnlich: bessere, sicherere und mehr Radwege, damit sich mehr Menschen, kleine wie große, alte wie junge, mit dem Rad entspannt von A nach B bewegen können. Wie soll das gehen? Mit Eurer Unterschrift und Unterstützung zu unserer Volksinitiative! Und mit der Umsetzung unserer 12 Ziele! Unterstützer und Mit-Anpacker heißen wir sehr willkommen!


Vogelfestival HanseBird in Hamburg

Vom 15. bis 16. Juni 2019 bringt der NABU Hamburg Vogelschützer, Naturbeobachter und –fotografen bereits zum neunten Mal inmitten der Hansestadt zusammen. Vor der reizvollen Kulisse der Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe mit ihren 44 Brutvogelarten können Ferngläser, Spektive, Kameras und Zubehör unter realistischen Bedingungen ausprobiert und verglichen werden. Ausflugszentren und Reiseanbieter stellen Vogelparadiese vor, daneben gibt es Naturschutzprodukte, Outdoor-Ausrüstung, Fachliteratur und Kunst. Inspirationen für eigene Streifzüge durch die Natur bieten zahlreiche Bildvorträge. Führungen, Workshops und Kinderangebote runden das Rahmenprogramm ab. 


Die Fahrradsternfahrt "Mobil ohne Auto" ist beim Sparda-Award 2019 nominiert in der Rubrik "Umweltschutz".

 

Die Sternfahrt "Klima schützen Rad fahren" hat mit 639 Stimmen den 6. Platz erreicht.

 


Die Vorbereitung läuft ...

Die Fahrradsternfahrt wird über einen Zeitraum von acht Monaten ehrenamtlich vorbereitet. Wir sind ein nettes Team von Menschen aus verschiedenen Verbänden und dem Verein Mobil ohne Auto Nord e.V. Wir freuen uns immer über weitere Helfer und Unterstützer. Daher sind unsere Treffen offen und wir laden Sie herzlich ein, vorbeizuschauen.

 

Das nächste Vorbereitungstreffen für die Fahrradsternfahrt 2020 ist im November 2019 geplant. Wir treffen uns in der Geschäftsstelle des ADFC - Koppel 34-36 - 20099 Hamburg.

 

   Ehrenamtliche Leistungen:                Gekaufte Leistungen:

-----------------------------------------------------------------------------

Gesamte Vorbereitung                      Gestaltung der Grafik

Routenplanung                                  Druckerzeugnisse

Anmeldung                                        Annoncen / Anzeigen

Öffentlichkeitsarbeit                           Mietgegenstände

Internet / Homepage

Tourenleiter / Ordner

 

Über 1.400 Arbeitsstunden werden in der Regel jährlich ehrenamtlich von, an der Ausrichtung der Fahrradsternfahrt beteiligten, Personen geleistet. Ohne dieses große Engagement wäre die Fahrradsternfahrt überhaupt nicht realisierbar!


Stau- und Wartezeiten

bei der Sternfahrt

Zugegeben, Wartezeiten können störend sein. Bei vier Hauptrouten mit 16 Zubringern kommt es einfach  zu ungeplanten  Ereignissen, die eine Verzögerung verursachen.  Und das, trotz umfangreicher konkreter, ausführlicher Planung. 

So hätte ein Unfall zur Folge:  Die Versorgung von Menschen und eine Absicherung der Unfallstelle durch die Schlussfahrzeuge der Polizei.  Erst wenn  diese Schlussfahrzeuge  zur Gruppe wieder aufgeschlossen hätten, würde es für die ganze Gruppe weiter gehen können.  

Hausgemacht  wäre ein Stau auf dem höchsten Punkt der Köhlbrandbrücke. Dort gibt es tolle Fotomotive. Wenn dann aber auch noch das Butterbrot ausgepackt wird, ist das dem Verkehrsfluss bestimmt nicht förderlich!

Die im letzten Jahr gemachten Fotos sprechen für sich. Rauf ging es im Schritttempo und runter fuhr die Gruppe ein lockeres Tempo.